In ein paar Tagen ist es wieder soweit und die Weihnachtszeit beginnt. Für alle die es noch nicht wissen: ich LIEBE Weihnachten. Ich freue mich jedes Jahr riesig darauf und kann es kaum erwarten. Egal, ob es die schönen Lichter überall, die schöne Deko zuhause, der Duft nach Glühwein oder die leckeren Plätzchen sind – ich liebe es. Und was darf natürlich in keiner Vorweihnachtszeit fehlen? Richtig, ein Adventskalender, oder noch besser gleich zwei oder drei. Wie sehr ich selbst Adventskalender liebe muss ich an dieser Stelle vermutlich nicht genauer erläutern (für nähere Infos schaut euch einfach im Dezember unsere Insta-Stories an)… 

Aber ich liebe es nicht nur jeden Tag ein Türchen zu öffnen, sondern auch anderen damit eine Freude zu machen. Deshalb bastle ich jedes Jahr auch einige Adventskalender. Früher waren die in der Regel mit ziemlich viel “unnötigem” und vor allem nicht-nachhaltigem Zeugs gefüllt, dass natürlich auch noch in Plastik verpackt war. Heute achte ich darauf und versuche meine DIY Adventskalender möglichst nachhaltig zu befüllen. Dazu gehört insbesondere wenig bis gar nichts dafür zu kaufen. Und, wenn man Dinge einkauft, dann nur die, von denen man weiß, dass Sie auf jeden Fall verwendet werden und die möglichst nachhaltig sind. Ein paar meiner nachhaltigen Ideen für DIY Adventskalender habe ich gesammelt und hier für euch zusammengefasst. Viel Spaß beim Lesen und inspirieren lassen.

Rezept-Adventskalender

Ein Adventskalender gefüllt mit all deinen Lieblingsrezepten. Egal, ob süß oder salzig, Snack oder Festmahl, Cocktail oder Bauernbrot – hier kannst du einfach alles reinpacken. Zudem ist dieser Adventskalender eine tolle Unterstützung, um “Nicht-Veganern” einen Einblick in die vegane Küche zu geben. Zudem kannst du dir überlegen, ob du zusätzlich zu den Rezepten noch die Zutaten mitschenkst, oder zumindest, die die man nicht unbedingt zuhause hat.

Botschaften-/ Zitate-Adventskalender

Wer freut sich nicht, über eine liebevolle Botschaft oder ein motivierendes Zitat? Wie wäre es diese in Form eines Adventskalenders zu verschenken? Du kannst die Botschaften oder Zitate in kleine Umschläge packen oder auch einfach nur zusammenrollen/ falten und ein Glas packen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und ich bin mir sicher dir wird etwas Wundervolles einfallen. Dieser Kalender ist übrigens auch eine tolle Last-Minute-Idee.

Tee-Adventskalender

Anstatt einen Tee-Adventskalender zu kaufen, kannst du diesen auch einfach selbst machen. Insbesondere, wenn du selbst gerne Tee trinkst, wirst du vermutlich eine größere Auswahl verschiedener Sorten zuhause haben. Ansonsten frag einfach bei Freunden oder Familie nach. Teebeutel kannst du einfach einpacken und mit einer Zahl versehen. Losen Tee kannst du beispielsweise in ein kleines Marmeladenglas oder eine Butterbrottüte packen. Du kannst aber auch ganze einfach Teebeutel selbst machen. Hier findest du zahlreiche Anleitungen.

Gutschein-Adventskalender

Ein Adventskalender voller Gutscheine – herrlich oder? Falls ihr euch jetzt fragt was für Gutscheine da überhaupt rein sollen, das kommt ganz darauf an für wen der Kalender ist. Prinzipiell könnt ihr Gutscheine für alles was der Person Freude macht, verschenken. Hier ein paar Beispiele: Essen (ein besonderes Gericht), Massagen, Spaziergang, Mädelsabend, Dinner for Two, Filmabend, Ausflug, Abendessen aus dem Lieblingsrestaurant (so könnt ihr in Zeiten von Corona auch noch Locals unterstützen), Cocktailabend und vieles mehr. Einen Gutschein-Adventskalender werde ich diese Jahr Dani schenken. Da werden vor allem Gutscheine für seine Lieblingsessen drin sein. Aber auch Gutscheine für eine Massage, einen Filmabend mit Popcorn und so weiter. Ich bin mir sicher euch fallen tolle Dinge ein, wie ihr dem anderen eine Freude machen könnt.

Plätzchen-Adventskalender

Falls ihr es bis jetzt noch nicht wisst: ich LIEBE Plätzchen. Die sind mit das Beste an der Weihnachtszeit. Falls ihr jemand kennt, der das genauso sieht, habt ihr jetzt gerade den perfekten Adventskalender gefunden. Keine Sorge ihr müsst keine 24 Sorten backen. Backt einfach so viel ihr möchtet und packt dann kleine Tütchen mit einer “Portion” für jeden Tag. Solltet ihr genug kleine Gläschen (z.B. von Aufstrich, Marmelade, etc.) haben, könnt ihr diese perfekt als Verpackung nutzen. Wenn ihr Sie noch etwas mit Farbe ansprüht ist der Inhalt nicht mehr sichtbar und es gibt jeden Tag eine tolle Überraschung. Ich versichere euch, dass sich jeder Plätzchen-Liebhaber (und vermutlich auch jeder andere) riesig darüber freuen wird.

Bild eines selbstgemachten Adventskalenders
Für die Zahlen gibt es im Internet (vor allem auf Pinterest) zahlreiche Vorlagen oder ihr gestaltet sie einfach wie ich: “frei nach Schnauze”.

Foto-Adventskalender

Wie wäre es mit einem Adventskalender voller Erinnerungen? Perfekt für den Partner, die beste Freundin/ den besten Freund oder die Familie. Ihr könnt euch überlegen, ob ihr die Fotos einpacken und direkt aufhängen wollt (zum Beispiel an einer langen Schnur oder in einem Bilderrahmen). Oder ob ihr sie einfach in einen Briefumschlag packt. Selbstverständlich könnt ihr auch immer noch eine kleine Botschaft mit schenken. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und ihr findet im Internet, beispielsweise auf Pinterest, ganz viele wundervolle Ideen.

Zero-Waste-Starter-Kit-Adventskalender

Das ist das perfekte Geschenk für diejenigen, die sich zwar für Nachhaltigkeit interessieren, bisher aber (noch) nicht damit angefangen haben. In diesen Adventskalender könnt ihr nicht nur “Zero-Waste-Produkte” packen, sondern auch Informationen. Ob ihr an bestimmten Tagen nur Informationen gebt oder diese immer zu den kleinen Geschenken dazugebt, ist euch selbstverständlich selbst überlassen. Hier ein paar Beispiele für mögliche Inhalte: Gemüsenetze, feste Seife, selbstgemachtes Deo, Bambuszahnbürste, Zahnpasta-Tabs, selbstgemachtes Waschpulver, wiederverwendbare Strohhalme, plastikfreier Lipbalm, feste Handcreme, selbstgemachtes Körperpeeling, wiederverwendbarer Kaffee-To-Go-Becher und vieles mehr. Solltet ihr weitere Ideen brauchen, könnt ihr euch jederzeit gerne bei mir melden. Eine weitere “Füll-Idee” für diesen Adventskalender sind 24 Tipps für den Alltag, wie man nachhaltiger und bewusster leben kann. Wie ihr seht, auch hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Geschichten-Adventskalender

Als Kinder hatten wir oft einen solchen Adventskalender: ein Buch aus dem jeden Tag ein Teil der Geschichte vorgelesen wurde. Der perfekte Adventskalender für alle Bücherratte. Und für alle, die sich gerne für ein paar Minuten eine kleine Auszeit aus dem Alltag gönnen möchten. Doch ihr müsst nicht extra ein Buch hierfür kaufen, denn ihr könnt den Adventskalender super einfach selbst machen. Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ihr schaut im Internet nach Geschichten, dort gibt es oft auch schon 24 zusammengestellte Geschichten. Dann müsst ihr euch nur noch entscheiden, ob ihr die Geschichten ausdruckt oder selbst von Hand abschreibt. Oder ihr schreibt selbst 24 Geschichten. Ob diese aufeinander aufbauen oder 24 separate Geschichten sind, ist euch natürlich freigestellt. Ich muss gestehen, dass mir diese Idee besonders gut gefällt und ich sie mir für nächstes Jahr fest vornehmen werde. Bleibt nur noch die Frage offen, wer dann die Geschichten bekommt.

“Selbstgemachtes”-Adventskalender

Wenn ihr gerne Dinge selber macht, ist dieser Adventskalender perfekt für euch. Denn ihr könnt ihn mit all euren selbstgemachten Zauberwerken füllen. Und wie immer sind auch hier eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt euch überlegen, ob ihr euch auf eine “Art”/”Richtung” festlegt, zum Beispiel 24 Marmeladen, 24 Gewürzmischungen oder 24 Leckereien. Oder aber ihr mischt einfach und packt alles rein, was ihr an Selbstgemachtem gerne verschenken würdet. Hier ein paar Ideen für euch: Brotaufstriche, Armbänder, Deko-Sterne, Plätzchen, Kuchen im Glas, Backmischungen, Müslimischungen, gemalte Bilder, Skizzen, Teelicht-Gläser und vieles mehr. Falls ihr noch weitere Ideen sucht, kann ich euch Smarticular nur ans Herz lesen. Egal was ihr an Inspirationen für Selbstgemachtes sucht, hier werdet ihr garantiert fündig.

Mischmasch-Adventskalender

Diese Art von Kalender habe ich dieses Jahr für meine Freundinnen gemacht: ein Adventskalender, der von allem ein bisschen hat. Ein paar Rezepte, schöne Zitate, Plätzchen, Zero-Waste-Produkte, Tees und ganz viel mehr. Hier kann man für jeden die perfekte Mischung zusammenstellen. Je nachdem was die Person gerne mag, könnt ihr dann die Schwerpunkte legen: für eine Naschkatze könnt ihr viele Plätzchen einpacken, wenn ihr schon viel gemeinsam erlebt habt, packe viele Fotos ein und so weiter. Dieser Adventskalender ist übrigens eine tolle Last-Minute-Idee. 

Bild eines selbstgemachten Adventskalender
(Alte) Buchseiten eignen sich hervorragend, um die einzelnen Inhalte zu verpacken.

So und das wars auch schon mit unseren 10 nachhaltigen DIY-Adventskalender-Ideen. Ich hoffe es war etwas für euch dabei und ihr konntet inspiriert werden. Egal welche Idee ihr umsetzt, ich würde mich riesig freuen eure Adventskalender zu sehen. Also schickt mir gerne ein Bild davon. Oder verlinkt uns, falls ihr den Kalender auf Instagram teilt.

So und jetzt seid ihr dran! Was habt ihr dieses Jahr für Adventskalender gemacht? Habt ihr weitere Ideen, Fragen, Anregungen oder Tipps? Wir würden uns riesig freuen, wenn ihr diese mit uns teilt. Gegebenenfalls können wir den Post dann noch um die ein oder andere Idee ergänzen! Also schreibt uns uns unbedingt einen Kommentar! Und falls ihr noch weitere Inspirationen braucht, wie ihr anderen Menschen aktuell eine Freude bereiten könnt, schaut euch unbedingt diesen Post an.

Bleibt gesund und passt gut auf euch auf!
Alles Liebe,

How useful was this post?

Click on a star to rate it!

Average rating 4.2 / 5. Vote count: 5

No votes so far! Be the first to rate this post.